Monat 1 als BFDler

Seit einem Monat bin ich nun als Bundesfreiwilliger im RST Lübeck aktiv. In den ersten vier Wochen habe ich vieles erlebt und viel Spaß gehabt.
Gleich zu Anfang war ich viel unterwegs gewesen. In der ersten Woche habe ich eine Reise nach Berlin zur Leistungsdiagnostik machen dürfen. Keine 24 Stunden später war ich schon wieder auf dem Weg nach Dänemark, wo nach 22 Wochen für mich das erste Radrennen nach der Zwangspause stattfand. Nach einer Reisewoche wurde es dann erstmal ruhiger und ich konnte zielstrebig meine Arbeit im Office aufnehmen. Vorrangig stand die Planung von der 30 Jahr Feier im Vordergrund. Da wir diese ja nun auf Eis gelegt haben, haben wir viel Arbeit in ein Fest gesteckt, was er nächstes Jahr im Sommer stattfindet. Nebenbei habe ich begonnen an meinem Jahresprojekt, der Informationsmappe für den Radsportverband Schleswig Holstein, zu arbeiten. Dazu kamen einige kreative Aufgaben. Ich sollte mich an den Permanenten versuchen und ein paar neue Strecken erstellen. Dazu habe ich ein paar neue Strecken entworfen worauf sich die Fahrer freuen dürfen. Neben ein paar Vorstandsitzungen und einigen Trainingseinheiten für mich aber auch zusammen mit der Radsportjugend ging es am vergangenen Sonntag, den 30.08.2020 für mich zusammen mit Ole und Tobias zum ersten Radrennen nach Eutin. Dort war ich für unsere Rookies als Betreuer vor Ort und konnte als erfahrener Rennfahrer für die zwei Neulinge zur Seite stehen. Ebenfalls war ich auch als Mechaniker bei verschiedenen Vereinsmitgliedern unterwegs. Im Vordergrund steht natürlich immer die Erhaltung der Vereinsräder, damit diese immer für neue Jugendliche bereit stehen. Ebenfalls habe ich schon an einem Seminar teilgenommen. Am 19.08 war ich in der Diele in Lübeck gewesen und habe am Seminar der Digitalen Nachbarschaft teilgenommen. Hierbei ging es um die Sozialen Netzwerke: Kennenlernen, nutzen und souverän kommunizieren. Und so schnell ist der erste Monat vorüber gegangen. Ich freue mich auf den September. Es liegen einige tolle Radrennen sowie der ein oder andere Pressetermin vor mir.
Soweit von mir, der Bundesfreiwillige Lennart Matthusen.